4. Brutvogelkartierung im Bodenseegebiet angelaufen

Nach 1980-1981, 1990-1992 und 2000-2002 werden in den Jahren 2010/2011 zum vierten Mal im gesamten Bodenseegebiet auf rund 1200 km² die Brutvögel kartiert. Unter der aktiven Mitwirkung von vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee (OAB) ist jetzt Ende März mit der Erfassung von singenden Vögeln begonnen worden, mit weiteren vier Begehungen/Erfassungen bis Ende Mai/anfangs Juni. Die Methodik basiert auf der Erfassung aller revieranzeigenden Vögel innerhalb eines 2x2km grossen Quadrates (Linientaxierung), in dem nach fünf Kartierungsgängen (März-Mai) alle Biotope und rund 50% der Gesamtfläche von 4 km² erfasst worden sind. Der Bestand jeder registrierten Vogelart wird danach auf die Gesamtfläche hochgerechnet, wobei auf die unterschiedlichen Reviergrössen, das relative Vorkommen in Biotopen und die Gesangsintensität der einzelnen Arten geachtet werden muss.

Die Ergebnisse der Kartierungen 1980-81 und 1990-92 wurden in den Avifaunen „Die Vögel des Bodenseegebietes“ (SCHUSTER et al. 1983, und HEINE et al. 1998/1999) veröffentlicht. Die Ergebnisse der letzten Kartierung in den Jahren 2000-02 mit der Auswertung von über 150 Brutvogelarten wurde in einem 167-seitigen pdf-Dokument auf der Website der OAB veröffentlicht und kann am Ende dieses Artikels heruntergeladen werden.

Nachstehend die Ergebnisse der Kartierung 2000-2002 von vier ausgewählten Arten:

Fazit ist, dass sich die Langstreckenzieher (wie z. B. Waldlaubsänger, Fitis, Gelbspötter, Feldschwirl) weiterhin aus dem Bodenseegebiet zurückziehen, Offenlandvögel weiterhin z. T. dramatische Bestandeseinbussen erlitten und Bodenbrüter (wie z. B. Feldlerche und Fitis) in den meisten Fällen rückläufige Bestände aufweisen. Andere Arten, wie z. B. die Mönchsgrasmücke (Kurzstreckenzieher, Baumbrüter) haben signifikant zugenommen, während die Gartengrasmücke (Langstreckenzieher, Baumbrüter) rückläufig ist. Überraschend ist ferner der drastische Bestandesverlust beim Haussperling, der bis anhin häufigsten Vogelart im Bodenseegebiet.

Die 4. Brutvogelkartierung wird nun – nach zehn Jahren wieder – aufzeigen, inwiefern und bei welchen Arten Veränderungen eingetreten sind.

↓↓ Brutvogelatlas Bodensee 2000 (pdf-Datei, 4.91 Mb)

Morgenstimmung bei Moos mit Fischadler & Co.

Blick von Moos auf die Insel Reichenau und die Allgäuer Alpen/Vorarlberge am 27.03.2010 (Foto S. Trösch)

Der Temperatursturz der letzten Tage von 22°C auf rund 7°C zeigte an, dass sich der Winter nur ungern verabschieden will. Bei frischen Temperaturen und wechselhafter Witterung mit Sonne und Regentropfen heute Samstagmorgen, 27.03.2010, beobachtete ich wie so oft auf dem Bootssteg bei Moos / Radolfzeller Aachmündung und genoss die wunderschöne Stimmung. Auf dem Bootssteg empfingen mich um 07:20h etwa 20 auf dem Geländer sitzende Rauchschwalben, die später dann über dem Wasser nach Insekten jagten. Schmelzwasser und Regen der letzten Tage hatte den Bodenseewasserstand um rund 20cm ansteigen lassen, was sich im Gebiet an der Aachmündung mit geschrumpfter Sandbank und schmalerem Schlickstreifen vor dem Schilfrand niederschlug (Bodensee-Pegel Konstanz bei 293cm). Das Blaukehlchen zeigte sich heute Vormittag nicht, vielmehr waren es etwa 8 Rohrammern und rund 10 Zilpzalpe, die sich in dieser Zone aufhielten. Auf der Sandbank war eine kleine Limikolenparade mit 7 Alpenstrandläufern, 6 Kiebitzen, 4 Kampfläufern, 3 Flussregenpfeifern (z. T. balzend) und 4 Grossen Brachvögeln zu sehen, ein Silberreiher sass stoisch am Schilfrand und unweit davon zeigte sich erneut ein männlicher Fasan. Das wiederholte Absuchen des Horizontes nach ziehenden Vögeln wurde mit der Entdeckung eines um 08:50 Uhr durchziehenden Fischadlers „belohnt“. Er zog tief über das Gebiet und passierte Radolfzell in Richtung der Halbinsel Mettnau. Weiterhin auffällig ist der grosse Trupp Schwarzhalstaucher (heute mind. 122 Ind.), mit vielen balzenden Paaren. Ferner ist der junge Zwergschwan immer noch anwesend. Er hat den Abzug der im Ermatinger Becken überwinternder Familie offenbar verpasst oder scheint geschwächt zu sein. Ob er bei Moos übersommern wird? Neben diesem vielfältigen Vogelgeschehen mit über 45 beobachteten Arten war die landschaftliche Stimmung ebenso beeindruckend, indem die ungewohnt und föhnbedingt sehr nahe liegenden Allgäuer Alpen (wahrscheinlich) mit der Insel Reichenau wie verschmelzt erschienen.

Fischadler Meldungen März 2010 (Quelle: ornitho.ch)

Der Fischadler kann auf dem Heimzug ab Mitte März beobachtet werden, mit einem Gipfel in der ersten Aprilhälfte und einem bis in den Mai hinein andauernden Zug. Aus dem Bodenseegebiet liegen aus den vergangenen Jahren sogar ein paar Juni-Nachweise vor.

Die nebenstehende Karte zeigt die bisher auf dem Heimzug 2010 beobachteten Fischadler in der Schweiz (Quelle: www.ornitho.ch).

Fischadler, ziehend, 06.04.2009, Schaffhausen (Foto M. Roost)

Einzug sensibler Brutvögel im Klettgau Schaffhausen

Schwarzkehlchen, Männchen, 04.04.2009, Neunkirch SH (Foto S. Trösch)

Der Klettgau im Kanton Schaffhausen ist bekannt durch das seit anfangs der 1990er laufende – und ab 2007 vorübergehend ausgesetzte – Wiederansiedelungsprojekt für das bedrohte Rebhuhn. Die seither unter intensiven Bemühungen der Vogelwarte Sempach, des Kantons Schaffhausens und in Zusammenarbeit mit vielen Landwirten entstandenen ökologischen Ausgleichsflächen haben nicht nur für das Rebhuhn wichtige Lebensräume geschaffen, sondern nach und nach auch sensible Singvögel angezogen. Dieser Tage ist das Schwarzkehlchen wieder eingetrofffen (am 25.03.10 sind 9 Ind. in etwa sieben Revieren anwesend) und auch die ersten Grauammern machen mit ihrem eigentümlichen Gesang auf sich aufmerksam. In den Feldfluren singen seit geraumer Zeit zahlreiche Feldlerchen und im Laufe der nächsten Wochen dürften weitere interessante Brutvögel im Gebiet eintreffen.

Die nachstehenden Karten zeigen die aktuellen Beobachtungen (bis 25.03.2010) des Schwarzkehlchens und der Grauammer in der Schweiz. Beachte die lückenhafte, an besondere Biotopformen (z. B. Buntbrachen mit Büschen) gebundene Verbreitung der Grauammer. Quelle: www.ornitho.ch.

Schwarzkehlchen, Beobachtungen bis 25.03.10 in der Schweiz (Quelle: http://www.ornitho.ch)
Grauammer, Beobachtungen im März 2010 in der Schweiz (Quelle: http://www.ornitho.ch)