Winterlicher Frühlingsbeginn führt zu einem Vogelzug-Megastau

Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch)
Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch)

Am 13. März 2013 kehrte der Winter mit Schneefall und Temperaturen um null Grad zurück. Am Folgetag sank das Thermometer bis auf -6°C um dann am Wochenende vom 16. März unter Föhneinwirkung wieder auf 8°C anzusteigen! In der Woche vor Ostern wieder abrupter Wintereinbruch, begleitet von einer mässigen Bise und Schnee bis ins Flachland. Von dieser Wetterlage wurden ziehende Kleinvögel brutal erwischt. Am 26./27.03.2013 kam es an den eisfreien Flachwasserstellen des Bodensees zu spektakulären Ansammlungen von Kleinvögeln mit alleine auf der rund 10km langen Uferstrecke zwischen Münsterlingen und Uttwil von geschätzten 10-20’000 Vögeln in 14 Arten. Am häufigsten waren Bachstelzen, Hausrotschwänze, Rotkehlchen und Rohrammer, ferner auch Schwarzkehlchen, Singdrossel, Rotdrossel, Wiesenpieper, Schaftselze, Zilpzalp, Star, Bergpieper und Buchfink.

Zilpzalp, 27.03.2013, Frasnacht TG (Foto S. Trösch)
Zilpzalp, 27.03.2013, Frasnacht TG (Foto S. Trösch)

Bis zu den Ostern häuften sich Meldungen in der Region Schaffhausen-Bodensee, der Megastau im Vogelzug hatte wohl auch weite Teile der Schweiz sowie Mitteleuropas erreicht. Meldungen auf www.ornitho.ch erreichten durch dieses Ereignis neue Tagesrekorde mit zuletzt über 11’000 Dateneingaben am 31.03.2013 und 12’200 am 01.04.2013! Am Bodensee kam es in den letzten Tagen zu ungewöhnlichen Konzentrationen verschiedener Vogelarten an den Seeufern wie teilweise auch im Hinterland. Auf Wiesen sammeteln sich Tausende von Drosseln (Sing-, Mistel, Wacholder-, Rot- und vereinzelt auch Ringdrossel), vor den Schilfrändern, auf Schlicks und an kiesigen Uferstellen suchten auf wenigen hundert Metern Hunderte von Zilpzalpen, Bachstelzen, Hausrotschwänzen, Rotkehlchen u.a. intensiv nach Nahrung. Kurze Momente mit Sonnenschein (wie am 01.04.2013 in der Region Schaffhausen-Untersee) gaben auch den vielen Rauchschwalben und wenigen Mehlschwalben Hoffnung auf etwas Insektennahrung. Bachstelzen, Zilpzalpe und Schwarzkehlchen pickten auf offener Wasserfläche Insekten auf. Alpensegler flogen bei Minustemperaturen und Schneefall potenzielle Brutplätze in der Schaffhauser Altstadt an. —  Teilweise skurrile Bilder mit Kleinvögeln in von leichtem Schnee und Frost überzogener Landschaft sowie bei anhaltender Hochnebellage mit Bise!

Kiebitze, 29.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch
Kiebitze, 29.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch

Ungewöhnliche Beobachtungen gab es z.B. beim Blaukehlchen. Im Tagesschritt nahmen Meldungen landesweit zu und am Bodensee kam es lokal schon fast zu unglaublichen „Massenaufläufen“ mit z.B. am 01.04.2013 gegen 20 Blaukehlchen bei D-Moos an der Radolfzeller Aachmündung und über 20 Ind. an der Stockacher Aachmündung. Da gehen Meldungen von 5-10 Ind. an anderen Stellen schon fast unter! Auch beim Waldwasserläufer wurden seit dem 01.04.2013 bei Moos schon über 30 Ind. gesehen. In diesem Spektakel ziehen fast unbemerkt viele Schwarzmilane nach NW und mehr als üblich zeigen sich an vielen Stellen ziehende Rohrweihen.

Noch scheint sich die wettermässige Situation nicht zu entspannen. Die Prognosen zeigen bis ins letzte Aprildrittel eine eher winterliche als frühlingshafte Atmosphäre, mit Temperaturen so um 4-15 Grad! Es bleibt spannend abzuwarten, wie die Vögel darauf reagieren werden.

 

Hausrotschwanz, 31.03.2013, Ramsen SH/Bibermühle (Foto © Stephan Trösch) Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto © Stephan Trösch)
Blaukehlchen, 29.03.2013, Ramsen SH (Foto © Stephan Trösch) Blaukehlchen, 29.03.2013, Ramsen SH (Foto © Stephan Trösch)
Rohrweihe, 29.03.2013, Ramsen SH (Foto © Stephan Trösch) Seeufer bei Güttingen TG, 27.03.2013 (Foto © Stephan Trösch)
Zilpzalp, 27.03.2013, Güttingen TG (Foto © Stephan Trösch) Zilpzalp, 27.03.2013, Kesswil TG (Foto © Stephan Trösch)
Rohrammer, 27.03.2013, Güttingen TG (Foto © Stephan Trösch) Schwarzkehlchen, 27.03.2013, Kesswil TG (Foto © Stephan Trösch)
Hausrotschwanz, 27.03.2013, Altnau TG (S. Trösch)
Hausrotschwanz, 27.03.2013, Altnau TG (S. Trösch)

Schelladler „Tore“ am Bodensee

Schelladler „Tore“, 1.KJ, 24.11.12, Rheindelta, Austria (Foto S. Trösch)

Internet und GPS ermöglichen es, besenderte Vögel auf ihrem Zug in die Winterquartiere nahezu live begleiten zu können. Auf der Website von http://birdmap.5dvision.ee/index.php?lang=de können gleich bei mehrere Arten, wie Fischadler, Schwarzstorch, Kranich, Schell- und Schreiadler sowie Seeadler deren Zugwege verfolgt werden. Die meisten der im Baltikum beringten und besenderten Vögel haben eine südliche Zugroute in Richtung Griechenland/Türkei eingeschlagen. Der bekannte Schelladler „Tönn“ weilt derzeit im Südosten Spaniens, während es der andere Schelladler „Tore“ noch nicht über Mitteleuropa hinaus geschafft hat und aktuell (25.11.2012) am Bodensee zu sehen ist.

Schelladler „Tore“, 1.KJ, Zugbewegungen seit 27.09. – 24.11.2012

Der junge Schelladler „Tore“ startete seine Mission am 27.09.2012 mit dem Aufbruch in Estland. Er umflog grosszügig den Golf von Riga (Lettland), befand sich am 05.10.12 über Littauen, streifte dann die weissrussische Grenze und flog um den 15.10.12 in polnisches Territorium ein, das er eine Woche später Richtung Deutschland verliess. Um den 01.11.12 war Tore bei Nürnberg zu sehen, eine Woche später im Raum Augsburg, ehe am 16.11.12 das GPS-System seine Position im Bereich der Calandaspitze (2600m) bei Chur/Schweiz meldete. Tore zog es vor, danach wieder zurückzufliegen – er wurde ab dem 20.11.12 im St. Galler Rheintal (Schweiz) bei Oberriet erstmals terrestrisch entdeckt, die Tage darauf mit einer nordwärts gerichteten Bewegung bis Heerbrugg am 23.11.12, unmittelbar an der Grenze zu Österreich bei Lustenau und 12km vom Bodensee entfernt.

Am 24.11.12 wurde der Schelladler um 10:00 Uhr bei der Kirche Heebrugg fliegend gesehen, um 11:30 Uhr dann am Bodensee östlich der Alpenrheinmündung wiederentdeckt. Tore verweilte dann den ganzen Nachmittag auf einer Sandbank an der Mündung der Bregenzer Ache (Austria) und frass an einem Fischkadaver. Inzwischen konnten mehrere Beobachter den seltenen Greifvogel beobachten und bestätigen. Vorläufige Zwischenmeldung: am 25.11.12 wurde Tore erneut an der Bregenzer Achmündung (Rheindelta, Austria) gesehen.

Nachstehendes Video und Fotos von Stephan Trösch (24.11.12, Vorarlberger Rheindelta, Austria)

Schelladler „Tore“ im Vorarlberger Rheindelta from Stephan Trösch on Vimeo.
Aufnahmedatum 24.11.2012 / Diciscope

Region Schaffhausen — Auftakt zum Vogelzug

Weissstörche, 03.03.2012, Neuhausen a.Rhf. (Foto S. Trösch)

Erfahrungen in den letzten Jahres haben es aufgezeigt: die Region Schaffhausen liegt an einer markanten Vogelzugstrasse, nicht zuletzt dank eines von der Ornithologischen Arbeitsgruppe Schaffhausen (OAS) organisierten Vogelzugprojektes im Jahre 2005 (Konzept und Ergebnisse können als pdf-Datei nachstehend heruntergeladen werden (1,5 Mb): ↓↓ Ergebnisse Vogelzug- Pilotprojekt Herbst 2005). Seither gibt es alljährlich im Frühjahr und Herbst Tage, wo von einem der möglichen guten Beobachtungsstandorte aus der Vogelzug erfasst wird, mit z. T. beachtlichen und spektakulären Resultaten, besonders bei Ringeltauben (max. 45’000 Ind. !), Mäuse- und Wespenbussarden, Korn-, Rohr- und Wiesenweihen, Rot- und Schwarzmilan sowie Weiss- und Schwarzstörchen. Der Kleinvogelzug verläuft auf breiter Front und macht sich deshalb an den einzelnen Orten nur ausnahmsweise stark spürbar, z. B. bei Buchfink (max. mehrere 10’000 Ind.).

Galgenbuck (roter Punkt), Neuhausen a.Rhf. (Quelle:map.geo.admin.ch)

Am Samstag, 03.03.2011, begab ich mich spontan am späten Vormittag auf den „Galgenbuck“ bei Neuhauen am Rheinfall, einem auf 500m ü. M. gelegenen Punkt, von dem nahezu ein Rundblick von 360° besteht. Er ist leicht auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Bis 11:00 Uhr lag immer noch dichter Bodennebel, der sich dann zögerlich auflöste, v.a. in NW-Richtung. Prompt setzte der sichtbare Vogelzug ein, mit ersten Mäusebussarden, die einzeln oder in kleinen Grüppchen von der Nordflanke des Südrandens kommend, an Beringen vorbei über die Enge und Breite Schaffhausen Richtung NO zogen. Der Himmel zeigte sich zunehmend blau, während über der Stadt Schaffhausen und dem Horizont im SO ein Dunstschleier lag.

Galgenbuck, Neuhausen a.Rhf., 03.03.2012 (Foto S. Trösch)

Ich stellte mein Fernrohr auf der Westseite des Galgenbucks auf, wo die anfliegenden Vögel frühzeitig erfasst werden können. Der Blick Richtung Norden führt zu den westlichen Gebieten des schaffhauser Randens (900m), über den Südranden im Westen (560m) und über Neuhausen am Rheinfall hinaus Richtung zürcher Weinland und dem in der Zugachse liegenden Lauf des Hochrheins. An diesem Punkt blieb ich bis 16:30 Uhr. Die Sonne schien angenehm warm bis 16°C und der stahlblaue Himmel zeigte teilweise phantastische Wolkenbilder, neben den vielen von Passagierflugzeugen verursachten Kondensstreifen. Ich genoss den Tag und wurde auch durch von den neuhauser Kirchenglocken wunderbar in meiner Seelentiefe berührt. Ab 15:00 Uhr wurde aus Westen zunehmend dichtere Wolken herangeführt. Der Vogelzug spielte sich an diesem Tag ausschliesslich nördlich des Galgenbucks ab, mit folgenden Ergebnissen:

25 Weissstörchen (drei Gruppen zu 13 + 3 + 9 Ind., siehe Foto)
25 Rotmilane
1 Kornweihe (Weibchen)
4 Sperber
171 Mäusebussarde
20 Kiebitzen
405 Ringeltauben
3 Feldlerchen
9 Heidelerchen (davon 8 Ind. kurz auf dem Galgenbuck rastend)
7 Misteldrosseln
11 Saatkrähen
300 Buchfinken

Lokal zeigten sich u.a.: 2 Habichte,revieranzeigende Rotmilane und Mäusebussarde, 1 Wanderfalke, Grün- und Buntspecht, Amsel, Singdrossel, Haubenmeise, Tannenmeise, Dohle, Kolkrabe, Bergfink, Kernbeisser und Goldammer.

Zum Thema siehe auch folgenden früheren Artikel in meinem Blog: 17.03.2010 – Erste ziehende Schwarzstörche über Schaffhausen

Landschaftlich ist die Gegend beim Galgenbuck reizvoll und an diesem Tag auch spannend durch seine Kunstwerke und Kunststücke am Himmel
(Dank an Fabienne Muriset für die Wolkenbestimmung, http://www.facebook.com/fotometeo.ch)

Cirrus fibratus vertebratus, 03.03.2012, Neuhausen a.Rhf. (Foto S. Trösch)
Cirrocumulus, 03.03.2012, Neuhausen a.Rhf. (Foto S. Trösch)
Kunststück von zwei Passagierflugzeugen, 03.03.2012 (Foto S. Trösch)