Birdrace Schweiz 2021 — mit Beteiligung von 5 schaffhauser Teams

31. Schweizer Birdrace mit Rekorden . . . 59 Teams, Siegerteam mit 148 Arten und Turdus Team „Nordliecht“ mit Spendenrekord!

Fünf Teams bildeten Ornithologinnen und Ornithologen aus dem Kanton Schaffhausen, alle Mitglieder im Turdus Vogel- und Naturschutzverein. Sie waren 24 Stunden (nur mit ÖV, Velo, zu Fuss) unterwegs, am 03/04.09.2021 um möglichst viele Vogelarten in der Schweiz (inkl. Teile des Vorarlberger Rheindeltas) zu entdecken. Gleichzeitig galt es Sponsoren zu finden, die pro Art einen Betrag spenden. Alle schaffhauser Teams spannten zusammen und zugunsten des Teams „Nordliecht“. Stolze 15’000 Franken kamen so zusammen, was absoluten Spendenrekord einer einzelnen Gruppe bei allen Bird Races in der Schweiz darstellte.

Zusammen mit Yvonne Merk, Livio Marti, Roland Marti und Stephan Trösch bildeten wir das Team „NORDBRISE“.  Wir bildeten eine spontan entstandene Gemeinschaft, die sich auf eine ebenso kurz beschlossene Wegstrecke aufmachte. Ausgangspunkt war Rheineck, wo wir um 05.00 Uhr mit den Fahrrädern bei Dunkelheit aufbrachen. Noch vor der Abfahrt konnten wir bereits unsere erste Vogelart notieren, 2 rufende Waldkäuze!

Das Team „NORDBRISE“ mit Yvonne Merk, Livio Marti, Roland Marti und Stephan Trösch (am Fotoapparat) am 04.09.2021 bei Sonnenaufgang im Gaissauer Ried.

Unsere erste Etappe führte uns über die Alter Rhein-Fahrradbrücke ins Gaissauer Ried und in den Wetterwinkel. Zwei Silberreiher, Kolbenente, Höckerschwan, Mittelmeermöwe, Lachmöwe und Kormoran zählten zu den ersten Beobachtungen, im Ried folgten dann Grosser Brachvogel, Kampfläufer, Bekassine, Bruchwasserläufer, Grünschenkel und Rohrweihe. Um 08.00 Uhr hatten wir schon über 40 Vogelarten notiert, ein ehr guter Auftakt also. Unterwegs zum Rohrspitzgrund kamen noch Wacholderdrossel und Eichelhäher hinzu, gefolgt von einem einzelnen Flussuferläufer beim Glashaus. Auf der asphaltierten Strasse über den Heldernhof zurück nach Gaissau sahen wir noch Steinschmätzer, Schafstelze und Baumfalke. Sehr schön und nah war ein Trupp von über 300 Grossen Brachvögeln zu beobachten.

Um 08.20 Uhr im Höchster Ried zur Nahrungssuche anfliegende Grosse Brachvögel. Sie gehören zu einer im Vorarlberger Rheindelta seit Jahrzehnten grossen Mausergesellschaft. Man beachte die Mauserlücken in den Hand- und Armschwingen bei diesen fliegenden Vögeln.
Baumfalke am Rheinspitz bei Altenrhein.

Mit Girlitz, Schwarzkehlchen, dem einzigen Hausrotschwanz des Tages sowie Türkentaube verliessen wir die österreichische Seite und fuhren dem Alten Rhein entlang zum Rheinspitz. Entgegen unseren Hoffnungen waren dort eher wenige Arten zu sehen, immerhin aber eine Steppenmöwe und eine Silbermöwe. Schön auch eine jagende Rohrweihe über dem Flachwasser.

Mit dem Zug fuhren wir dann nach Arbon, statteten der Steinacherbucht einen kurzen Besuch ab und erst beim Seemoosriet entdeckten wir mit dem Teichhuhn eine neue Vogelart. Wir waren uns bewusst, dass der gewählte Weg dem See entlang zurück nach Schaffhausen zu keinem Spitzenergebnis führen würde. Doch schon bei Egnach/Luxburg konnten wir mit grosser Freude eine adulte Raubseeschwalbe sehen, die während mehrerer Minuten ufernah jagte. Ein Highlight für uns alle. Doch dem nicht genug: Plötzlich bemerkte Roland zwei dicht am Ufer vorbeifliegende Limikolen Richtung Romanshorn fliegen. Beim vorderen Vogel konnte sogleich der weisse Keil auf dem Rücken und der weisse Schwanz gesehen werden, der Schnabel gerade und Aufschluss gab uns dann der Flugruf „kiu“ unmittelbar vor uns – ein Teichwasserläufer. Eine mega Beobachtung! Der zweite hintendran fliegende Vogel war kleiner, konnte aber nicht bestimmt werden.

Adulte Raubseeschwalbe bei Luxburg/Egnach TG.

Ein Abstecher zum Hafen Romanshorn brachte nicht die gesuchte Schwarzkopfmöwe. Im Romanshorner Neuwald konnte die Artenliste mit Sumpfmeise, Haubenmeise, Kolkrabe und Rotkehlchen erweitert werden. Am „Eisweiher“ vorbei gelangten wir rasch an den See bei Uttwil, ohne aber weitere Arten entdeckt zu haben. Die Zeit eilte bereits voraus. Wir beschlossen deshalb, mit dem Zug gleich nach Triboltingen zu fahren. Bei weiterhin sommerlichen Temperaturen und vielen Menschen unterwegs konnten wir im Ermatingerbecken gerade mal die Tafelente ausmachen, die gewünschten Rohrammern und Bartmeisen sollten unentdeckt bleiben. So führen wir mit dem Zug gleich nach Schaffhausen zurück und versuchten unser Glück von der Anhöhe beim Munot Rosengarten. Eine Dohle war auf der Munotzinne zu sehen und die Alpensegler zeigten sich mit 50 Individuen erst bei Sonnenuntergang. Eine Nachsuche bei Nägel- und Espisee in Buchthalen blieb leider ohne weiteren Artenzuwachs. Um 21.00 Uhr beendeten wir unser Birdrace auf dem Bänkli im Rosengarten sitzend und mit insgesamt 78 beobachteten Vogelarten. Die übrigen SH-Teams, die auch in die Berge fuhren, schlossen erfolgreicher ab. Als Top-Gesamtergebnis ist der Gewinn des Sponsorings zu betrachten: CHF 15’000 brachte der vereinte Einsatz zugunsten des Teams „Nordliecht“ zusammen. Dieser Betrag wird von Birdlife Schweiz zur Förderung des Steinkauzes eingesetzt.

Detaillierte Ergebnisse des Birdrace Schweiz 2021: https://www.birdlife.ch/de/content/bird-race

Beobachten vom Munot Rosengarten Schaffhausen aus und Ort unseres Abschlusses des Birdrace Schweiz 2021.

Ornithologischer Rundbrief für das Bodenseegebiet Nr. 211 erschienen

OR 211 Herbst 2013 Titelseite

Die soeben erschienene 211. Ausgabe des Ornithologischen Rundbriefs für das Bodenseegebiet ist 24 Seiten stark und behandelt den Durchzug und das Auftreten von rund 80 Vogelarten im Herbst 2013. Einleitend enthält OR 211 eine Zusammenfassung der Beiträge und Vorträge an der 55. Jahresversammlung der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee (OAB) vom 02.11.2013 in Romanshorn. Darin verdienen die Artikel zum Thema der Windkraft besondere Beachtung. Am Schluss des Rundbriefs findet sich eine Zusammenstellung der durch die Avifaunistische Kommission Bodensee sowie der Schweizerischen Avifaunistischen Kommission behandelten Seltenheiten. Der aktuelle Rundbrief kann nachstehenden heruntergeladen werden.

↓↓ OR 211 Herbst 2013 (3MB)

Winterlicher Frühlingsbeginn führt zu einem Vogelzug-Megastau

Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch)
Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch)

Am 13. März 2013 kehrte der Winter mit Schneefall und Temperaturen um null Grad zurück. Am Folgetag sank das Thermometer bis auf -6°C um dann am Wochenende vom 16. März unter Föhneinwirkung wieder auf 8°C anzusteigen! In der Woche vor Ostern wieder abrupter Wintereinbruch, begleitet von einer mässigen Bise und Schnee bis ins Flachland. Von dieser Wetterlage wurden ziehende Kleinvögel brutal erwischt. Am 26./27.03.2013 kam es an den eisfreien Flachwasserstellen des Bodensees zu spektakulären Ansammlungen von Kleinvögeln mit alleine auf der rund 10km langen Uferstrecke zwischen Münsterlingen und Uttwil von geschätzten 10-20’000 Vögeln in 14 Arten. Am häufigsten waren Bachstelzen, Hausrotschwänze, Rotkehlchen und Rohrammer, ferner auch Schwarzkehlchen, Singdrossel, Rotdrossel, Wiesenpieper, Schaftselze, Zilpzalp, Star, Bergpieper und Buchfink.

Zilpzalp, 27.03.2013, Frasnacht TG (Foto S. Trösch)
Zilpzalp, 27.03.2013, Frasnacht TG (Foto S. Trösch)

Bis zu den Ostern häuften sich Meldungen in der Region Schaffhausen-Bodensee, der Megastau im Vogelzug hatte wohl auch weite Teile der Schweiz sowie Mitteleuropas erreicht. Meldungen auf www.ornitho.ch erreichten durch dieses Ereignis neue Tagesrekorde mit zuletzt über 11’000 Dateneingaben am 31.03.2013 und 12’200 am 01.04.2013! Am Bodensee kam es in den letzten Tagen zu ungewöhnlichen Konzentrationen verschiedener Vogelarten an den Seeufern wie teilweise auch im Hinterland. Auf Wiesen sammeteln sich Tausende von Drosseln (Sing-, Mistel, Wacholder-, Rot- und vereinzelt auch Ringdrossel), vor den Schilfrändern, auf Schlicks und an kiesigen Uferstellen suchten auf wenigen hundert Metern Hunderte von Zilpzalpen, Bachstelzen, Hausrotschwänzen, Rotkehlchen u.a. intensiv nach Nahrung. Kurze Momente mit Sonnenschein (wie am 01.04.2013 in der Region Schaffhausen-Untersee) gaben auch den vielen Rauchschwalben und wenigen Mehlschwalben Hoffnung auf etwas Insektennahrung. Bachstelzen, Zilpzalpe und Schwarzkehlchen pickten auf offener Wasserfläche Insekten auf. Alpensegler flogen bei Minustemperaturen und Schneefall potenzielle Brutplätze in der Schaffhauser Altstadt an. —  Teilweise skurrile Bilder mit Kleinvögeln in von leichtem Schnee und Frost überzogener Landschaft sowie bei anhaltender Hochnebellage mit Bise!

Kiebitze, 29.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch
Kiebitze, 29.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch

Ungewöhnliche Beobachtungen gab es z.B. beim Blaukehlchen. Im Tagesschritt nahmen Meldungen landesweit zu und am Bodensee kam es lokal schon fast zu unglaublichen „Massenaufläufen“ mit z.B. am 01.04.2013 gegen 20 Blaukehlchen bei D-Moos an der Radolfzeller Aachmündung und über 20 Ind. an der Stockacher Aachmündung. Da gehen Meldungen von 5-10 Ind. an anderen Stellen schon fast unter! Auch beim Waldwasserläufer wurden seit dem 01.04.2013 bei Moos schon über 30 Ind. gesehen. In diesem Spektakel ziehen fast unbemerkt viele Schwarzmilane nach NW und mehr als üblich zeigen sich an vielen Stellen ziehende Rohrweihen.

Noch scheint sich die wettermässige Situation nicht zu entspannen. Die Prognosen zeigen bis ins letzte Aprildrittel eine eher winterliche als frühlingshafte Atmosphäre, mit Temperaturen so um 4-15 Grad! Es bleibt spannend abzuwarten, wie die Vögel darauf reagieren werden.