Winterlicher Frühlingsbeginn führt zu einem Vogelzug-Megastau

Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch)
Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch)

Am 13. März 2013 kehrte der Winter mit Schneefall und Temperaturen um null Grad zurück. Am Folgetag sank das Thermometer bis auf -6°C um dann am Wochenende vom 16. März unter Föhneinwirkung wieder auf 8°C anzusteigen! In der Woche vor Ostern wieder abrupter Wintereinbruch, begleitet von einer mässigen Bise und Schnee bis ins Flachland. Von dieser Wetterlage wurden ziehende Kleinvögel brutal erwischt. Am 26./27.03.2013 kam es an den eisfreien Flachwasserstellen des Bodensees zu spektakulären Ansammlungen von Kleinvögeln mit alleine auf der rund 10km langen Uferstrecke zwischen Münsterlingen und Uttwil von geschätzten 10-20’000 Vögeln in 14 Arten. Am häufigsten waren Bachstelzen, Hausrotschwänze, Rotkehlchen und Rohrammer, ferner auch Schwarzkehlchen, Singdrossel, Rotdrossel, Wiesenpieper, Schaftselze, Zilpzalp, Star, Bergpieper und Buchfink.

Zilpzalp, 27.03.2013, Frasnacht TG (Foto S. Trösch)
Zilpzalp, 27.03.2013, Frasnacht TG (Foto S. Trösch)

Bis zu den Ostern häuften sich Meldungen in der Region Schaffhausen-Bodensee, der Megastau im Vogelzug hatte wohl auch weite Teile der Schweiz sowie Mitteleuropas erreicht. Meldungen auf www.ornitho.ch erreichten durch dieses Ereignis neue Tagesrekorde mit zuletzt über 11’000 Dateneingaben am 31.03.2013 und 12’200 am 01.04.2013! Am Bodensee kam es in den letzten Tagen zu ungewöhnlichen Konzentrationen verschiedener Vogelarten an den Seeufern wie teilweise auch im Hinterland. Auf Wiesen sammeteln sich Tausende von Drosseln (Sing-, Mistel, Wacholder-, Rot- und vereinzelt auch Ringdrossel), vor den Schilfrändern, auf Schlicks und an kiesigen Uferstellen suchten auf wenigen hundert Metern Hunderte von Zilpzalpen, Bachstelzen, Hausrotschwänzen, Rotkehlchen u.a. intensiv nach Nahrung. Kurze Momente mit Sonnenschein (wie am 01.04.2013 in der Region Schaffhausen-Untersee) gaben auch den vielen Rauchschwalben und wenigen Mehlschwalben Hoffnung auf etwas Insektennahrung. Bachstelzen, Zilpzalpe und Schwarzkehlchen pickten auf offener Wasserfläche Insekten auf. Alpensegler flogen bei Minustemperaturen und Schneefall potenzielle Brutplätze in der Schaffhauser Altstadt an. —  Teilweise skurrile Bilder mit Kleinvögeln in von leichtem Schnee und Frost überzogener Landschaft sowie bei anhaltender Hochnebellage mit Bise!

Kiebitze, 29.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch
Kiebitze, 29.03.2013, D-Moos (Foto S. Trösch

Ungewöhnliche Beobachtungen gab es z.B. beim Blaukehlchen. Im Tagesschritt nahmen Meldungen landesweit zu und am Bodensee kam es lokal schon fast zu unglaublichen „Massenaufläufen“ mit z.B. am 01.04.2013 gegen 20 Blaukehlchen bei D-Moos an der Radolfzeller Aachmündung und über 20 Ind. an der Stockacher Aachmündung. Da gehen Meldungen von 5-10 Ind. an anderen Stellen schon fast unter! Auch beim Waldwasserläufer wurden seit dem 01.04.2013 bei Moos schon über 30 Ind. gesehen. In diesem Spektakel ziehen fast unbemerkt viele Schwarzmilane nach NW und mehr als üblich zeigen sich an vielen Stellen ziehende Rohrweihen.

Noch scheint sich die wettermässige Situation nicht zu entspannen. Die Prognosen zeigen bis ins letzte Aprildrittel eine eher winterliche als frühlingshafte Atmosphäre, mit Temperaturen so um 4-15 Grad! Es bleibt spannend abzuwarten, wie die Vögel darauf reagieren werden.

 

Hausrotschwanz, 31.03.2013, Ramsen SH/Bibermühle (Foto © Stephan Trösch) Blaukehlchen, 31.03.2013, D-Moos (Foto © Stephan Trösch)
Blaukehlchen, 29.03.2013, Ramsen SH (Foto © Stephan Trösch) Blaukehlchen, 29.03.2013, Ramsen SH (Foto © Stephan Trösch)
Rohrweihe, 29.03.2013, Ramsen SH (Foto © Stephan Trösch) Seeufer bei Güttingen TG, 27.03.2013 (Foto © Stephan Trösch)
Zilpzalp, 27.03.2013, Güttingen TG (Foto © Stephan Trösch) Zilpzalp, 27.03.2013, Kesswil TG (Foto © Stephan Trösch)
Rohrammer, 27.03.2013, Güttingen TG (Foto © Stephan Trösch) Schwarzkehlchen, 27.03.2013, Kesswil TG (Foto © Stephan Trösch)
Hausrotschwanz, 27.03.2013, Altnau TG (S. Trösch)
Hausrotschwanz, 27.03.2013, Altnau TG (S. Trösch)

Abschluss der Wasservogelzählungen 2009/2010

Eistaucher, 18.04.2010, Kesswil (Foto S. Trösch)

Am heutigen Sonntag, 18.04.2010, wurden am ganzen Bodensee zum letzten Mal in der Saison 2009/2010 die Wasservögel gezählt. Mein Zählgebiet liegt zwischen Uttwil und Münsterlingen, am schweizerischen Obersee, unter Ornithologen auch bekannt als die „Seetaucherstrecke“. Angesichts der günstigen Wetterlage und dem erwarteten Bootsverkehr war ich bereits nach sieben Uhr im Gebiet, das sich nun ohne die winterlichen Vogelmassen (v. a. Blässhühner, Reiher- und Tafelenten) präsentierte. Interessanterweise waren rund 650 Haubentaucher auf der Zählstrecke, jedoch zu 95% über einen Kilometer weit draussen auf dem See. Vor den Schilfzonen waren nur wenige balzende Paare zu sehen. Zwischen Güttingen und Uttwil hielten sich noch 29 Prachttaucher auf, die meisten im Prachtkleid. Auch von den mind. 3 überwinternden Eistauchern waren heute 2 immat. zu sehen, für einmal in günstiger Distanz für das Digiscoping. Die nächste Zählsaison beginnt im September 2010.

Ortolan, 18.04.2010, Kesswil (Foto S. Trösch)

Auffällig waren am Seeufer bei Kesswil ein Trupp von mind. 60 Schafstelzen (M.f.flava) sowie als kleine Überraschung an gleicher Stelle 4 Ortolane. Auf dem Heimweg suchte ich noch einige Äcker ab und entdeckte tatsächlich zwischen Güttingen und Kesswil einen Brachpieper und einen Steinschmätzer. Mein erster Frühlingsbesuch im Wollmatinger Ried bescherte mir einen Baumfalken und eine 2Y Kornweihe, ferner auch je einen singenden Schilfrohrsänger, Rohrschwirl und Grauspecht. Im Ermatinger Becken waren mind. 17 Grünschenkel, 1 Regenbrachvogel und 32 Grosse Brachvögel zu sehen.

Den angenehmen und recht milden Frühlingstag schloss ich mit einem Besuch der Radolfzeller Aachmündung bei Moos ab. Einige Limikolen, wie 9 Grünschenkel, 1 Rotschenkel, 2 Bruchwasserläufer, 1 Waldwasserläufer, 1 Kampfläufer und 3 Flussregenpfeifer, waren anwesend sowie ein Blaukehlchen, das sich leider nur kurz am Schilfrand zeigte.