Erneuter Wintereinbruch — Zugstau bei Kiebitzen, Feldlerchen & Co.

Kiebitz, 12.03.2010, Hofen SH (Foto S. Trösch)

Viele Menschen haben sich am Morgen des 20.02.2011 wohl die Augen gerieben, als bis in tiefe Lagen einige Zentimeter Schnee gefallen sind und sich der Winter zurückgemeldet hat. Wir erinnern uns an die ersten Märztage im vergangenen Jahr, als ein Wintereinbruch mit Schnee, Frost und einer harten Bise viele Vögel auf ihrem Heimzug zur Umkehr zwang. Kiebitze waren damals ebenso betroffen, wie Tausende von Drosseln und anderen Kleinvögeln. Siehe: https://shorebirder.wordpress.com/2010/03/07/schneeflucht-am-bodensee-mit-vielen-drosseln/

Am 19.02.2011 wurde im Vorarlberger Rheindelta bereits ein rastender Kiebitztrupp von 400- 500 Ind. gemeldet (A. Schönenberger, N. Orgland, A.&M. Breier in http://www.ornitho.ch), der sich auch noch am Folgetag dort aufhielt. Am 21.02.11 häuften sich die Meldungen über ziehende/rastende Kiebitze. S. Trösch konnte an der RadolfzellerAachmündung bei Moos 368 Kiebitze beobachten, zuvor schon 135 Ind. bei Dörflingen SH und M. Roost zählte 82 Ind. bei Guntmadingen im Schaffhauser Klettgau. Am 22.02.2011 wurden bei weiterhin winterlichen Verhältnissen  und bei teilweise gefrorenen Böden viele Trupps zur Rast gezwungen, z. B. 402 Ind. bei Dörflingen SH und 282 Ind. im Radolfzeller Aachried (S. Trösch), 420 Ind. bei Frauenfeld (H. Leuzinger), 480 Ind. im Ermatinger Becken (S. Trösch) und 128 Ind. im Eriskircher Ried (G. Knötzsch). Unter dem Einfluss von aus Nordeuropa strömender Kaltluft sanken die Temperaturen nochmals kräftig, im Bodenseegebiet am 23.02.11 bis -11°C und in der Region Schaffhausen bis -7°C. Im Hegau gab es am 23.02.2011 an mehreren Stellen Beobachtungen von rastenden Trupps mit 90-340 Ind. (J. Marschner, S. Trösch), im Radolfzeller Aachried waren immer noch 120 Ind.  und bei Schlatt TG (westlich Schaffhausen) wurde ein rastender Trupp mit 400-500 Ind. gesehen (P. Monhart, R. Steinemann, G. Lang). Sämtliche Beobachtungsdaten aus www.ornitho.ch.

Beobachtungen vom Kiebitz in der Schweiz per 23.02.2011 (Quelle: http://www.ornitho.ch)

Über www.ornitho.ch können die aktuellen Beobachtungen und Zugbewegungen in der Schweiz und im grenznahen Ausland online mitverfolgt werden. Spezielle Verbreitungskarten – wie z. B. beim Kiebitz – zeigen täglich die beobachteten Heimkehrer an, so wie sie als Zufallsbeobachtungen eingegeben werden. Die Karte zeigt derzeit ein massiertes Auftreten des Kiebitz in der Nord-Ostschweiz. Auch andere jetzt ziehende Arten zeigen Stauverhalten. Bei der Feldlerche z. B. konnte S. Trösch in diesen Tagen an mehreren Orten zwischen Bodensee und Schaffhausen Trupps von 500-1000 Ind. beobachten.

Wieviele Kiebitze sind in diesem am 22.02.2011 bei Dörflingen SH abfliegenden Trupp (Foto S. Trösch) ? Versuchen Sie spontan zu schätzen. Bitte Schätzung im Kommentar eingeben.

Bienenfresser als neuer Brutvogel im Kanton Schaffhausen und in Vorarlberg (A)

Bienenfresser, 04.08.10, Schaffhausen (Foto S. Trösch)

Der Bienenfresser Merops apiaster zählt seit 1991 zu den regelmässig brütenden Vögeln in der Schweiz. Bis ins Jahr 2004 wurden 12 Brutorte erfasst (MAUMARY et al., Die Vögel der Schweiz, 2007). Im Kanton Schaffhausen gab es bis anhin  nur sehr wenige Einzelbeobachtungen von Durchzüglern. Im Sommer 2010 gelang nun der erste Brutnachweis. Im benachbarten Hegau, auf deutschem Boden, gab es früher schon vereinzelte Bienenfresser-Bruten, bzw. Brutversuche, so dass die schaffhauser Brut in einem günstigen Habitat kein Zufall ist. Nach 7 ostwärts ziehenden Bienenfressern am 05.06.10 im Klettgau, wurden an anderer Stelle im Kanton im Laufe des Juli mehrmals Einzelvögel gesehen. Bei einer gezielten Nachsuche wurde dann der Brutplatz entdeckt. Aus Schutzgründen wurden die Meldungen bis zum Ende der Brutzeit (22.08.10) nicht veröffentlicht. Drei adulte Vögel fütterten von Mitte Juli bis zum 21.08.10 intensiv an zwei Brutröhren. Am 22.08.10 wurden 7 Ind. (wahrscheinlich 3 ad. + 4 juvenile) über dem Brutgebiet fliegend gesehen, bzw. Richtung Süden abziehend.

Bienenfresser, 17.08.10, Schaffhausen (S. Trösch)
Bienenfresser, 04.08.10, Schaffhausen (S. Trösch)
Bienenfresser, 17.08.10, Schaffhausen (S. Trösch)
Bienenfresser, 26.06.10, Rheindelta (Foto S. Trösch)

Im österreichischen Bundesland Vorarlberg gab es im sommer 2010 auch den ersten Brutnachweis. Die Art ist bisher in Kärnten, im Burgenland, Wien, Nieder- und Oberösterreich als Brutvogel in kleineren Kolonien etabliert (E. Albegger, briefl.). Im Rheindelta wurden im Juni bis zu 15 Bienenfresser gesehen. An mehreren Stellen wurden Brutröhren vorangetrieben. Ein erster Brutplatz wurde im Juni aufgegeben und rund einen Kilometer entfernt entstanden neue Brutröhren. Nachdem der Brutverlauf bei mehreren Paaren günstig aussah, wurde der eine Brutplatz durch einen Bagger zerstört und der andere wurde im August wahrscheinlich von einem Fuchs ausgegraben, was leider das Aus bedeutete.

Die Zunahme der Bruten im mitteleuropäischen Binnenland erfolgt parallel mit der Klimaerwärmung, so dass an günstigen Orten (z. B. Trockengebiete im Hegau und Kanton Schaffhausen) wieder mit Brutansiedelungen zu rechnen ist.

Fotos und Videoaufnahmen entstanden mit Digiscoping aus einer  unproblematischen Distanz von 50-100 Metern.
17.08.2010, Kanton Schaffhausen

Video: Zu sehen ist eine Fütterung sowie drei flügge Jungvögel, ferner auch eine weibliche Goldammer in Röhrennähe. Empfehlung: Vollbild-Modus  (4-Pfeile-Symbol rechts unten im Clip) sowie HD-Modus verwenden.

2. Rang für Bodensee-Team am 7. Birdrace Deutschland

Schwarzkopfmöwen unter Brachvögeln und Lachmöwen am 09.05.10 im Rheindelta (Foto S. Trösch)

Am Samstag, 09.05.2010, fand das 7. bundesweite Birdrace in Deutschland statt. Der vom Dachverband Deutscher Avifaunisten organisierte Anlass mit 135 Teams wurde von den Iron Birden mit 162 beobachteten Arten in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen. Auf dem 2. Rang folgten – punktegleich mit dem Team Havelland – die Southernmost Lakers vom Bodensee. Diesem Team gehörten Stefan Werner, Hans-Günther Bauer und Stephan Trösch an. Sie beobachteten innerhalb von 24 Stunden 159 Vogelarten im Bodenseegebiet (Untersee, Hegau, Wollmatinger Ried, Seetaucherstrecke, Vorarlberger Rheindelta sowie im erweiterten Bodenseegebiet mit der Grenzregion Schaffhausen, Klettgau und den Randenhochflächen). Zu den Rosinen dieser sehr reichhaltigen Artenliste zählten u. a. Weissbartseeschwalbe, Weissflügelseeschwalbe, Wiesenweihe, Ortolan, Purpurreiher, Nachtreiher und Stelzenläufer. Das Wetter präsentierte sich an diesem Tag – inmitten von Regentagen – von seiner besten Seite und war mitverantwortlich für das sehr gute Ergebnis. Die Artenliste der Southernmost Lakers kann nachstehend heruntergeladen werden.

↓↓ Birdrace 2010 BRD Artenliste

Ausschau nach Seetauchern bei Kesswil TG, 09.05.2010 (Foto S. Trösch)