Amerikanische Krickente am Bodensee (bei Arbon-Steinach)

Amerikanische Krickente, M 2.KJ, 18.01.2015, Steinach SG (Foto S. Trösch)
Amerikanische Krickente, M 2.KJ, 18.01.2015, Steinach SG (Foto S. Trösch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute Sonntag, 18.01.2015, fanden am Bodensee die internationalen Wasservogelzählungen statt. Zu meiner bisherigen Zählstrecke am Schweizer Obersee (Münsterlingen-Uttwil, „Seetaucherstrecke“) habe ich seit Ende letzten Jahres noch die Anschlussstrecke Uttwil bis Romanshorn übernommen. Am Vormittag wehte ein leichter Nordostwind (Bise), der mittlere Wellen erzeugte. Die Sicht war ab etwa 1,5km Distanz nicht mehr gut. Aus diesem Grund waren die Ergebnisse beim Haubentaucher mit 375 Ind. und Prachttaucher mit 22 Ind. tief. Bei letzterer Art wurden zwei Tage zuvor 55 Ind. erfasst. Bei Uttwil konnten in grösserer Entfernung mind. 12 Samtenten ausgemacht werden. Meeresenten zeigten sich in diesem Winter bisher sehr sparsam. Hier zudem die „obligate“ adulte Heringsmöwe sowie eine schwach gelbfüssige adulte Silbermöwe, die wahrscheinlich nicht zur ssp. „omissus“ zugeordnet werden kann. Bei Romanshorn am Rande eines grösseren Schwarzhalstauchertrupps (ca. 120 Ind.) waren sehr schön 2 Ohrentaucher zu sehen und im Hafenbecken bzw. bei der Werft – neben einem Flussuferläufer – mehrere Steppenmöwen.

Unterwegs traf ich die Schweizer Ornithologen Manuel Schweizer und Paul Walser, denen ich dann an weiteren Beobachtungsorten nochmals begegnete. In Steinach beobachteten wir gemeinsam Grossmöwen (u.a. 4 Silbermöwen und mind. 20 Steppenmöwen) als Manuel plötzlich eine Amerikanische Krickente (Green-winged Teal /Anas carolinensis) entdeckte. Das war eine grosse Überraschung! Das Männchen im 2.KJ ruhte neben einigen Krickenten am Schlickrand rechts der Aachmündung und konnte aus der Nähe beobachtet werden. Sie war unberingt. Es ist gut möglich, dass sich dieser sehr seltene Gast noch einige Zeit hier aufhalten wird.

Offenbar gab es heute, gemäss einer Meldung in http://www.ornitho.de, auch eine Beobachtung dieser Art an der Donau (Auengewässer, Riedlingen). Für die Schweiz ist dies der 2. Nachweis nach der Erstbeobachtung von 2000.

Im „Der Ornithologische Beobachter“ 2016|113|61 erschien ein ausführlicher Bericht über diese Entdeckung (Schweizer M. et al., 2016). Download nachstehend.

OrnitholBeob_2016_113_61_Schweizer [hinzugefügt am 28.07.2017].

Amerikanische Krickente, M 2.KJ, 18.01.2015, Steinach SG (Foto S. Trösch)
Amerikanische Krickente, M 2.KJ, 18.01.2015, Steinach SG (Foto S. Trösch)

 

 

Vogelbeobachtungen «zwischen den Jahren» 2014 und 2015

Landschaft im Hegau mit "Hohenstoffeln" und "Hohenheewen", D-Watterdingen, 31.12.2014 (Foto: S. Trösch)
Landschaft im Hegau mit „Hohenstoffeln“ und „Hohenheewen“, D-Watterdingen, 31.12.2014 (Foto: S. Trösch)

Nach einer längeren Pause ist jetzt zum Jahresbeginn 2015 ein guter Moment, etwas aus meinem aktuellen Tagebuch zu berichten. ― Der eindrückliche Wintereinbruch von Ende Dezember 2014 bescherte uns viel Schnee. Selbst im Flachland auf rund 400 m.ü.M. lagen stellenweise bis zu 30cm oder mehr und die Temperaturen blieben über mehrere Tage weit unter Null Grad, weshalb der Schnee in fast unveränderter Dichte liegenblieb. Die Vögel reagierten auf diese Wetterlage nicht so wie angenommen, zumindest blieben die erwarteten „Winterfluchten“, wie z.B. beim Mäusebussard, mehr oder weniger aus.

Über die Weihnachts- und Neujahrstage hatte ich etwas Gelegenheit, in meiner Wohnregion Schaffhausen wie auch im Bodenseegebiet auf Beobachtungstour zu gehen. Ferner nahm ich auch Gelegenheiten wahr, um da und dort interessante Winterimpressionen als Fotografie festzuhalten.

Ringschnabelente | Steckborn TG | 22.12.2014 (Foto: S. Trösch)
Ringschnabelente | Steckborn TG | 22.12.2014 (Foto: S. Trösch)

Wie im letzten Winter 2013/14 zeigte sich auch jetzt wieder bei Steckborn eine Ringschnabelente (Aythya collaris – Ring-necked Duck). Möglicherweise handelt es sich um denselben Vogel wie im Vorjahr. Am 22.12.14 konnte ich den seltenen Gast gut beobachten. Neben den üblichen Wintergästen zeigte sich auf dem Steg beim Bootshafen Steckborn auche eine Steppenmöwe (Larus cachinnans – Caspian Gull). ― Am Stephanstag 2014 beobachtete ich wieder einmal am Zeller See bei D-Moos, ohne dass ich dort auf eine besondere, bzw. unerwartete Vogelarten gestossen wäre. Die 36 Graureiher (Ardea cinerea – Grey Heron) waren für einmal auffällig, neben einem Silberreiher (Casmerodius albus – Great Egret). Zuvor konnte ich zwischen D-Bankholzen und D-Weiler auf der noch grünen Wiese 126 Grosse Brachvögel (Numenius arquata – Eurasian Curlew) beobachten, eine Stelle, die von dieser Limikolenart im Winter gerne aufgesucht wird.

Stadt Schaffhausen | Blick vom "Munot" | 29.12.2014 | Foto: S. Trösch
Stadt Schaffhausen | Blick vom „Munot“ | 29.12.2014 | Foto: S. Trösch

Ja, und am 27.12.14 ist der Schnee gekommen, und das nicht zu knapp. Er verzauberte die Landschaft und Ortschaften wie schon lange nicht mehr, und das passte wunderbar in diese lichtvolle Zeit. ― Auf der Zinne der Festung „Munot“ eröffnete sich mir am 29.12.14 ein schöner Blick auf den Hochrhein und die Stadt Schaffhausen. Unverhofft flogen rufend 3 Wiesenpieper (Anthus pratensis – Meadow Pipit) über den Munot Richtung Westen. Das war eine neue Vogelart für mich auf Stadtgebiet. Auch ohne blühende Rosen zeigte sich der „Rosengarten“ im Winterkostüm und mit der Festung Munot im Hintergrund von seiner schönen Seite. Besonders freute mich an diesem Tag, erstmals einen Wanderfalken (Falco peregrinus – Peregrine Falcon)  vor einer künstlichen Nisthilfe auf dem Turm der Kirche „St. Johann“ zu sehen.

Rosengarten beim Munot Schaffhausen | 29.12.2014 | Foto: S. Trösch
Rosengarten beim Munot Schaffhausen | 29.12.2014 | Foto: S. Trösch
Hochrhein b. Eschenz | Nilibucht | 30.12.2014 | Foto: S. Trösch
Hochrhein b. Eschenz | Nilibucht | 30.12.2014 | Foto: S. Trösch

Am 30.12.14 kam ich in Eschenz bei der Insel Werd, bzw. in der „Nilibucht“ zu einer besonderen Beobachtung. Ein Kollege entdeckte hier am Vormittag eine Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus – Jack Snipe) und zeigte sie mir am Nachmittag. Dies war nach 1974 (!) für mich erst die zweite Beobachtung dieser heimlich lebenden Schnepfenart. Der Vogel konnte sehr gut bei der Nahrungssuche beobachtet werden. Die gelbe Längsstreifung im Rücken hob sich markant hervor, wie auch die auffällige Kopfzeichnung und der im Vergleich zur Bekassine deutliche kürzere Schnabel gut zu sehen waren. Während die Zwergschnepfe am Schilfrand Nahrung suchte. stocherten 3 Bekassinen (Gallinago gallinago – Common Snipe) im Flachwasser der Sandbank nach Fressbarem.

Prachttaucher | Kesswil - Güttingen | 14.12.2014 | Foto: S. Trösch
Prachttaucher | Kesswil – Güttingen | 14.12.2014 | Foto: S. Trösch

Am Neujahrstag 01.01.2015 besuchte ich die „Seetaucherstrecke“ am Bodensee zwischen Münsterlingen und Uttwil. Die Sicht war nicht optimal. So konnten die in etwa 1-2 km Uferentfernung auf dem See liegenden Haubentaucher nur knapp gesehen werden. Gespannt war ich nach dem Wintereinbruch auf die Beobachtung von Seetauchern. Ob sich diesen Winter wohl zum ersten Mal ein Eistaucher (Gavia immer – Great Northern Loon) zeigen würde? Leider nein, wie sich nach rund zwei Stunden Beobachtungszeit zeigen sollte. Auch der Prachttaucher (Gavia arctica – Black-throated Loon) war mit insgesamt 10 Individuen eher spärlich vertreten. Ein paar Wochen zuvor gab es schon über 40 Individuen. ― An diesem Tag suchte ich noch die Steinacher Bucht zwischen Arbon TG und Steinach SG auf. Mindestens 33 Steppenmöwen (Larus cachinnans – Caspian Gull) und 2 Silbermöwen (Larus argentatus – Herring Gull) waren zu sehen. ― Gerade zur rechten Zeit um 16:00 Uhr kam ich beim Schlafplatz des Grossen Brachvogels (Numenius arquata – Eurasian Curlew) bei Frasnacht TG an. Während über einer Stunde flogen ständig einzelne oder kleine Gruppen aus verschiedenen Richtung und unauffällig tief den Schlafplatz an. Bis um 17:30 Uhr bei Dämmerung erfasste ich mindestens 470 Individuen, bedeutend weniger als in früheren Jahren, wo um die Jahreswende 600 bis 700 Brachvögel anwesend waren. ― Eine jagende Kornweihe im 2. Kalenderjahr (Circus cyaneus – Northern Harrier 2Y) jagte im Uferbereich und mit Glück konnte ich in der beginnenden Dämmerung ein Fotos erstellen.

Kornweihe 2.KJ | Frasnacht-Arbon TG | 01.01.2015 | Foto: S. Trösch
Kornweihe 2.KJ | Frasnacht-Arbon TG | 01.01.2015 | Foto: S. Trösch

Und heute, am 02.01.2014, führte ich mit vier schaffhauser Freunden unsere traditionelle „Berchtoldstags-Exkursion“ durch. Wir waren wieder einmal im Vorarlberger Rheindelta unterwegs, in einer (zumindest am Vormittag) noch tief verschneiten Landschaft. Die Stimmung im Bereich der Lagune und Rheinmündung war wunderbar und man liess sich von den doch frischen Temperaturen und von der Begehung des schneebedeckten Dammes nicht beeindrucken. Einige schöne Beobachtungen, wie z.B. 3 Rohrdommeln (Botaurus stellaris – Eurasian Bittern), Kornweihe (Circus cyaneus – Northern Harrier 2Y) und Rohrweihe (Circus aeruginosus – Marsh Harrier), Samtente (Melanitta fusca – Velvet Scoter) und Bergenten (Aythya marila – Greater Scaup), einer Schneeammer (Plectophenax nivalis – Snow Bunting) sowie 2 Zwergmöwen 2.KJ (Hydrocoloeus minutus – Little Gull 2Y), passten perfekt in die winterliche Szenerie. Zum Abschluss gehörte wie immer ein feines Essen, diesmal in der Linde zu Höchst.

Nachstehend einige Impressionen von diesem Wintertag am 02.01.2015 im Vorarlberger Rheindelta.

Vorarlberger Rheindelta, Panorama bei der Lagune Richtung Westen | 02.01.2015 | Foto: S. Trösch
Vorarlberger Rheindelta, Damm links | 02.01.2015 | Foto: S. Trösch
Vorarlberger Rheindelta, Damm links | 02.01.2015 | Foto: S. Trösch
Vorarlberger Rheindelta, Panorama bei der Lagune Richtung Norden| 02.01.2015 | Foto: S. Trösch
Vorarlberger Rheindelta, Panorama bei der Lagune Richtung Norden| 02.01.2015 | Foto: S. Trösch

 

Rohrdommel | Vorarlberger Rheindelta, Lagune | 02.01.2015 | Foto: S. Trösch
Rohrdommel | Vorarlberger Rheindelta, Lagune | 02.01.2015 | Foto: S. Trösch

المملكة المغربية — Marokko — Faszinierende Landschaften mit ornithologischem Hochgenuss

Wadi „Oued Noun“, 27.04.2012 (S. Trösch)

Nur wenige Flugstunden von Zürich entfernt (Edelweiss Air) verbanden uns vier vogelkundlich Interessierte (eine Frau und drei Männer) mit dem afrikanischen Kontinent — Unser Ziel der Süden Marokkos! Der eine von uns (MR) bereiste dieses Land schon zum vierten Mal und schwärmte seither von seiner ornithologischen Vielfalt. Und nun auf einmal waren wir dort, um mit einem Offroader (Nissan 4×4) eine Woche lang vom 21. – 28. April 2012 die Gegend südlich von Agadir bis weit in den Süden in die Gegend um Tan-Tan zu erkunden, die Landschaften zu erfahren, Menschen zu begegnen und nach den Vögeln Ausschau zu halten. Nicht weniger als 800 Km werden wir fahren, und dies zum grössten Teil auf sandigen und steinigen Pisten inmitten faszinierenden Landschaften mit hügeligem Charakter im auslaufenden Fuss des Anti Atlas-Gebirges, in Sandwüsten und Steppen mit Kakteen und Zwergsträuchern, mit kilometerlangen Fahrten in breiten Flusstälern oder entlang der Küste des Atlantiks. Geografischer Ausgangs- und Schlusspunkt unserer Reise war die Gegend um den Nationalpark «Souss-Massa» südlich von Agadir.

Die Fülle der Eindrücke und Erlebnisse dieser Reise können in einem zusammenfassenden Kurzbericht nicht wiedergegeben werden. Stellvertretend für alle darf ich (ST) schreiben, dass es ein Hochgenuss war. Wir waren berührt von den Menschen, wie sie leben und arbeiten, wir waren fasziniert von der landschaftlichen Schönheit, ihren Farben, Formen und welches Leben in ihnen inne lag. Wir waren auch etwas beschämt, auf welchen häuslichen Luxus wir in der „Wüste“ nicht zu verzichten brauchten, angesichts der unterschiedlichen Lebensformen zwischen unserem Herkunfts- und dem Reiseland. Wir begegneten überall sehr freundlichen Menschen. Die Marokko-Reise hat bleibende Eindrücke hinterlassen!

Birdwatchers Guide to MoroccoDieses Buch von Patrick und Fédora Bergier (2003) war uns bei der Reisevorbereitung eine wertvolle Hilfe. Die ornithologisch wichtigsten Gebiete sind ausführlich beschrieben wie auch eine Artenliste der Vögel Marokkos enthalten ist.Wir beobachteten in einer Woche insgesamt 156 Vogelarten, darunter für mich selbst über 40 neue Arten. Zu erwähnen sind z. B. Wüstensteinschmätzer, Fahlbürzel-Steinschmätzer, Mittelmeersteinschmätzer, dann Steinlerche, Wüstenläuferlerche, Sandlerche und Saharaohrenlerche. Fast täglich sahen wir Adlerbussard und Lanner, an der Atlantiküste auch den Wüstenfalken. Mit Glück sahen wir im Souss-Massa auch den Waldrapp und in letzter Minute am letzten Tag noch einen Gleitaarim Oued Massa.(Bergier Patrick and Fédora, A Birdwatcher’s Guide to Morocco, Prion Ltd., 2003)

Die Stationen unserer Reise:

1. Tag — Airport Agadir – Parc Nationale de Souss Massa – Oued Massa – Tiznit
Übernachtung in Tiznit: Hotel Idou Tiznit

2. Tag — Tiznit – Sidi Ifni – Mirleft – Oued Assaka – Fort Bou-Jerif
Übernachtung im Fort Bou-Jerif

3. Tag — Fort Bou-Jerif – Laqsabi – Sandy Plains – Ksar Tafnidilt
Übernachtung im Ksar Tafnidilt

4. Tag — Drâa Tal – Drâa Mündung
Übernachtung im Ksar Tafnidilt

5. Tag — Drâa Tal – Atlantikküste – Oued Aoreora – Sandy Plains
Übernachtung im Fort Bou-Jerif

6. Tag — Oued Noun – Assakatal und Hochebene – Assakamündung – Oued Noun
Übernachtung im Fort Bou-Jerif

7. Tag — Fort Bou-Jerif – Oued Noun – Assakatal – Oued Massa
Übernachtung im Hotel Ksar Massa

8. Tag — Oued Massa – Airport Agadir

Ein detaillierter Reisebericht mit einer Liste der beobachteten 156 Vogelarten kann nachstehend heruntergeladen werden.

↓↓ Reisebericht Südmarokko 2012 (pdf, 4.55 MB)

Nachstehend ein Reisebericht in über 300 Bildern, abrufbar über diesen Direktlink. Die Diashow kann bildfüllend gesehen werden. Bitte rechts unten in der Diashow das entsprechende Vergrösserungszeichen klicken und für die Bildlegende oben rechts auf „Info anzeigen“.Am Schluss des Artikels sind noch zwei Viodeoclips beigefügt.

Aoreola Valley Morocco Spring 2012 from Stephan Trösch on Vimeo.

Kurzer Video-Ausschnitt von der Fahrt durch das Aoreola-Flusstal am 25.04.2012, wo wir u. a. zwei Brutplätze des Lannerfalken gesehen haben.

Draa Tal from Stephan Trösch on Vimeo.

Drâa Tal am 25.04.2012